Direkt zum Hauptbereich

#BigData: Was Daten mit Ihrem Leben zu tun haben

Unsere Welt wird immer datenlastiger und immer mehr unserer Daten werden irgendwo erfasst, in einem riesigen Datenpool gespeichert und verwendet. Unsere Daten werden heute in vielerlei Hinsicht kombiniert, ausgewertet und besitzen sogar eine paradoxe Fähigkeit: Uns das Leben leichter und gleichzeitig schwerer zu machen.

Das Paradoxon unserer Zeit


Nahezu alles kann heute erfasst werden und wird erfasst. Dinge, die im Buch "1984" noch als dystope Fiktion galten, sind so längst möglich. Tatsächlich bestimmen Daten heute vielerlei Dinge in unserem täglichen Alltag.
Sei es nun der Schrittzähler in unserem Smartphone, der uns auf Schritt und Tritt begleitet, das GPS im Smartphone, die Kundenkarte im Supermarkt, alternativ auch eine Kreditkarte oder die Gesundheitskarte.
Sicher dauert es auch nicht mehr lange bis zum Internet der Dinge. Vielleicht funkt auch schon bald unsere Kaffeemaschine den Toaster an oder die Zahnbürste schickt unseren Zahnzustand an den Zahnarzt. Alles erscheint auf einmal möglich. Aber was zunächst klingt wie eine Utopie, birgt auch Risiken. Denn wer sagt uns und Ihnen, das unsere Daten sicher sind.

Ein Schelm, der ...

Wer sagt uns, dass wir den Job bekommen hätten, hätten wir im Supermarkt um die Ecke mal öfter zum Salat gegriffen als zum Steak, hätten wir mal besser Bio statt Convenience gekauft. Wer sagt uns, dass nicht unser Kaufverhalten die Preise im Markt beeinflusst.
Auch das Thema Identitätsdiebstahl und Schutz der eigenen Daten rückt plötzlich wieder ins Blickfeld und hat dieses Mal gar nicht mit einer Volkszählung oder einem Census zu tun. Vielmehr geht es um unsere ganz normalen Daten, die wir tagtäglich generieren. Das ganze hat dabei wenig mit Paranoia oder Wahnvorstellung zu tun, vielmehr haben uns Ereignisse wie die Späh-Affäre gezeigt was alles möglich ist und auch Edward Snowden ist vielen noch all zu gut im Gedächtnis.

Wie also schützen wir uns und wovor denn eigentlich?

Den allumfassenden Schutz gibt es nicht oder zumindest nicht mehr. Dennoch können wir uns schützen, zwar nicht vor der Speicherung unserer Daten aber doch zumindest vor dem Missbrauch unserer Daten. Ähnlich wie wir gelernt haben unser Eigentum zu sichern, in dem wir Türen und Fenster hinter uns schließen, unsere Häuser oder Wohnung mit Alarmanlagen und vielleicht sogar mit Kameras und Bewegungssensoren. 
Warum schützen wir nicht auch unsere Daten? Welche Daten gibt es überhaupt? Sind alle Daten gleich kritisch? Darf ich mich nun gar nicht im digitalen Umfeld bewegen (faktisch ist das unmöglich)?
Lassen Sie uns klein anfangen und uns über die Verwendung, Erstellung und schließlich auch die Verbreitung unserer Daten Gedanken machen.  

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Finanzielle Intelligenz: Was Sie in der Schule hätten lernen sollen" von Niclas Lahmer

Haben Sie sich schon einmal gewünscht, mehr Geld auf dem Konto zu haben? Wahrscheinlich schon! Ich kenne Keinen, der diesen Wunsch nicht hegt. Viele von uns haben permanent finanzielle Probleme. Grund genug, sich einmal intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Grund genug auch, einmal genauer hinzuschauen und die Regeln des Geldes zu lernen. Niclas Lahmer hat genau das getan. Entstanden ist das Buch "Finanzielle Intelligenz: Was Sie in der Schule hätten lernen sollen". In diesem erzählt Niclas Lahmer von seinen eigenen Erfahrungen mit Geld  und gibt wertvolle Erkenntnisse an den Leser weiter. Denn wer einmal verstanden hat, wie Geld funktioniert, wird nie wieder zu wenig davon haben.

Zum Aufbau des Buches Auf den ersten Blick ungewöhnlich erschien mir, dass das Buch mit einer Danksagung beginnt. Zunächst erstaunt, las ich weiter. Dann verstand ich, dass die Danksagung zugleich eine Menge über die Motivation des Autors verriet. Unterbrochen nur - von einer Anmerkung - geht d…

"Rich Dad Klassiker" von Robert T. Kiyosaki

»Rich Dad Klassiker« von Robert T. Kiyosaki ist definitiv ein Klassiker, wenn es um die finanzielle Bildung geht. Insbesondere deshalb, weil Kiyosaki selbst nicht nur mit Fachbegriffen um sich wirft, sondern scheinbar spielerisch mit dem Thema Finanzen umgeht. Dabei vergisst er jedoch nicht, dass es ein wichtiges Thema ist, dass für viele Menschen überlebenswichtig ist.

»Rich Dad Poor Dad« 
Bei »Rich Dad Poor Dad« handelt es sich um den ersten Teil einer Reihe mit deutliche mehr als 3 Büchern. Bei den 3 mir vorliegenden Büchern handelt es sich um die ersten 3 von 18 (nicht alle wurden bisher ins Deutsche übersetzt) Büchern. Diese 3 Bücher waren gleichzeitig auf mehreren Bestsellerlisten. In »Rich Dad Poor Dad« handelt es sich um den Auftaktband, in welchem Robert T. Kiyosaki seine eigene Geschichte zu erzählen beginnt.
Spannend dabei ist, dass er anhand seiner eigenen Biographie aufzeigt, wie sich das Denken und Handlen von reichen, Mittelständischlebenden und armen Menschen untersch…

"Mama Trauma - Warum Männer sich nicht von Frauen führen lassen" von Werner Dopfer

Männer in der Chefetage gehören heute zum allgemein gängigen Bild.Frauen in der Führungsetage sind selten und wenn doch, so sind sie mit Vorurteilen konfrontiert, mit denen Männer nicht konfrontiert werden.
Es geht um solche Themen wie Familienplanung oder auch das weibliche Durchsetzungsvermögen. Themen, die in leicht veränderter Form auch Männer treffen könnten, doch das ist viel weniger oft der Fall. Kaum ein Mann wird bei der Bewerbung auf einen Posten in der Chefetage gefragt, ob er eine Familie plant. Auch das männliche Durchsetzungsvermögen wird selten angezweifelt.
Genau diese Themen spricht auch Werner Dopfer in seinem Buch an.
Mit ihm hat sich nun ein Mann mit dem Thema Frauen in Führungspositionen beschäftigt. Da fragt man sich doch zunächst einmal, wer dieser Werner Dopfer eigentlich ist und was ihn dazu befähigt sich diesem Thema anzunehmen.

Der Autor Werner Dopfer "Werner Dopfer, Jahrgang 1963, aufgewachsen in Südafrika und Namibia, ist Diplom-Psychologe und seit me…