Direkt zum Hauptbereich

#BARsession und #Meetup #DDJNRW

Vor zwei Wochen war ich bei der BARsession noch ganz fasziniert von den vielen Möglichkeiten, wie man Videos im täglichen Social-Media-Alltag einsetzen kann. Ich habe vergleichsweise viel darüber erfahren, wie wichtig die virtuelle Realität (VR) für Konsumenten und potenzielle Kunden wird. Natürlich gibt es heute schon Videoplattformen wie Vine, Instagram und Youtube, doch tatsächlich geht die Welt des Streamings heute noch weiter, denn per Livestream kann man praktisch jede große Veranstaltung ins Internet übertragen.
Eigentlich erreicht man so eine viel größere Reichweite von interessierten Nutzern und potenziellen Käufern, als nur in der direkten Veranstaltung. Dementsprechend sollte man sich als Veranstalter fragen, ob man eine Art Livestream anbietet.


Eine Art Livestream hätte man gut und gerne auch vom Meetup des #DDJNRW anbieten können. Es hätte die Teilnehmer sicherlich noch um eine Reihe interessierter Beobachter erweitert. Leider gab es keinen Livestream, aber getwittert wurde. Fast erinnerte mich diese Konferenz schon an eine BARsession, selbst der Aufbau ähnelte sich. Übrigens wird der Hashtag #DDJNRW für die meisten (oder sind es sogar alle?) datenjournalistische Projekte und Meetings verwendet.

Warum Daten so wichtig sind und warum man programmieren lernen sollte

Die Frage, warum Daten so wichtig sind, ist eigentlich eine Frage, die ich an dieser Stelle schon allzuoft beantwortet habe.Tatsächlich hinterlässt jeder Mensch vom Zeitpunkt seiner Geburt bis zum Zeitpunkt seines Todes Spuren und belegbare Daten. Daten, die ausgewertet werden können. Daten, die einerseits nützlich sein können, andererseits riskant. Um dem Thema des Datenjournalismus eine eigene Plattform zu geben, habe ich mir überlegt Teile dieses Themas auf einen anderen Blog auszulagern. Wer sich also neben dem journalistischen und Social-Media-Thema interessiert, kann sich mein neues Projekt gerne auch dort ansehen.
Dort geht es nämlich um die Fragen warum und wie man programmieren lernen sollte. Wissen Sie, wie wichtig Programmieren für ein Unternehmen sein kann, wenn sie nur eine Programmiersprache selber sprechen, können Sie sich an dieser Stelle den Programmierer sparen.
Womit aber fängt man an? Die Frage nach dem Anfang in die Programmiersprache lässt sich keinesfalls einfach beantworten. Es kommt darauf an, was derjenige mit seinen Programmiersprachen umsetzen möchte. Möchte ich eine Homepage programmieren, brauche ich zum Beispiel keine Programmiersprache, sondern eigentlich nur eine Mark-Up-Language,
Wer jedoch eine echte Programmiersprache erlernen möchte, der wendet sich vermutlich zunächst Python zu, da diese Programmiersprache eine der vielfältigsten ist und man sie in vielen Bereichen einsetzen kann. Auch ich habe mir nun vorgenommen, Python zu lernen. Genau darum geht es in meinem Experiment auf dem bereits angesprochenen Blog, doch wie das bei mir so ist, möchte ich natürlich nicht nur eine Programmiersprache erlernen, sondern tatsächlich ein ganzes Anwendungsgebiet: Datenjournalismus.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Finanzielle Intelligenz: Was Sie in der Schule hätten lernen sollen" von Niclas Lahmer

Haben Sie sich schon einmal gewünscht, mehr Geld auf dem Konto zu haben? Wahrscheinlich schon! Ich kenne Keinen, der diesen Wunsch nicht hegt. Viele von uns haben permanent finanzielle Probleme. Grund genug, sich einmal intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Grund genug auch, einmal genauer hinzuschauen und die Regeln des Geldes zu lernen. Niclas Lahmer hat genau das getan. Entstanden ist das Buch "Finanzielle Intelligenz: Was Sie in der Schule hätten lernen sollen". In diesem erzählt Niclas Lahmer von seinen eigenen Erfahrungen mit Geld  und gibt wertvolle Erkenntnisse an den Leser weiter. Denn wer einmal verstanden hat, wie Geld funktioniert, wird nie wieder zu wenig davon haben.

Zum Aufbau des Buches Auf den ersten Blick ungewöhnlich erschien mir, dass das Buch mit einer Danksagung beginnt. Zunächst erstaunt, las ich weiter. Dann verstand ich, dass die Danksagung zugleich eine Menge über die Motivation des Autors verriet. Unterbrochen nur - von einer Anmerkung - geht d…

"Rich Dad Klassiker" von Robert T. Kiyosaki

»Rich Dad Klassiker« von Robert T. Kiyosaki ist definitiv ein Klassiker, wenn es um die finanzielle Bildung geht. Insbesondere deshalb, weil Kiyosaki selbst nicht nur mit Fachbegriffen um sich wirft, sondern scheinbar spielerisch mit dem Thema Finanzen umgeht. Dabei vergisst er jedoch nicht, dass es ein wichtiges Thema ist, dass für viele Menschen überlebenswichtig ist.

»Rich Dad Poor Dad« 
Bei »Rich Dad Poor Dad« handelt es sich um den ersten Teil einer Reihe mit deutliche mehr als 3 Büchern. Bei den 3 mir vorliegenden Büchern handelt es sich um die ersten 3 von 18 (nicht alle wurden bisher ins Deutsche übersetzt) Büchern. Diese 3 Bücher waren gleichzeitig auf mehreren Bestsellerlisten. In »Rich Dad Poor Dad« handelt es sich um den Auftaktband, in welchem Robert T. Kiyosaki seine eigene Geschichte zu erzählen beginnt.
Spannend dabei ist, dass er anhand seiner eigenen Biographie aufzeigt, wie sich das Denken und Handlen von reichen, Mittelständischlebenden und armen Menschen untersch…

"Mama Trauma - Warum Männer sich nicht von Frauen führen lassen" von Werner Dopfer

Männer in der Chefetage gehören heute zum allgemein gängigen Bild.Frauen in der Führungsetage sind selten und wenn doch, so sind sie mit Vorurteilen konfrontiert, mit denen Männer nicht konfrontiert werden.
Es geht um solche Themen wie Familienplanung oder auch das weibliche Durchsetzungsvermögen. Themen, die in leicht veränderter Form auch Männer treffen könnten, doch das ist viel weniger oft der Fall. Kaum ein Mann wird bei der Bewerbung auf einen Posten in der Chefetage gefragt, ob er eine Familie plant. Auch das männliche Durchsetzungsvermögen wird selten angezweifelt.
Genau diese Themen spricht auch Werner Dopfer in seinem Buch an.
Mit ihm hat sich nun ein Mann mit dem Thema Frauen in Führungspositionen beschäftigt. Da fragt man sich doch zunächst einmal, wer dieser Werner Dopfer eigentlich ist und was ihn dazu befähigt sich diesem Thema anzunehmen.

Der Autor Werner Dopfer "Werner Dopfer, Jahrgang 1963, aufgewachsen in Südafrika und Namibia, ist Diplom-Psychologe und seit me…